Start Ju-Jutsu?

Was ist Ju-Jutsu?

Ju-Jutsu wurde aus den bekannten Budo-Disziplinen Judo, Karate und Aikido entwickelt. Die Ju-Jutsu-Techniken wurden ca. 1969 aus den vorgenannten Budo-Disziplinen ausgewählt und zu einer modernen und wirkungsvollen Selbstverteidigung zusammengeschlossen, nach dem Grundsatz: "Aus der Praxis für die Praxis".

Die Techniken sind in den einzelnen Prüfungsprogrammen für Schüler-(Kyu-) und Meister- (Dan-) Grade nach Schwierigkeitsstufen geordnet. Jede Verteidigungstechnik ist gegen mehrere Angriffsarten anwendbar und beständig zu üben, mit dem Ziel, die Bewegungsabläufe zu automatischen Reflexen im Unterbewusstsein zu entwickeln. In Kombinationen sind die Techniken alsdann sinnvoll zu verbinden und in der "freien" Verteidigung gegen "freie" Angriffe zur echten Kunst der Selbstverteidigung zu perfektionieren. Bei dieser Methode wird bereits mit einer kleinen Auswahl von Verteidigungstechniken von Anfang an ein größtmöglicher Nutzeffekt durch variable Anwendung erzielt. Durch diese vielseitige Anwendbarkeit gegen alle Arten von Angriffen ergeben sich weit mehr als 1000 Verteidigungsmöglichkeiten

Zum 01.01.2000 wurde das Prüfungsprogramm erweitert und umgestellt, um den Anforderungen an eine moderne Selbstverteidigung auch weiterhin gerecht werden zu können. So wurde verstärkt Wert auf Bodentechniken und Waffenabwehr, bereits in den unteren Graduierungen gelegt, um bereits nach relativ kurzer Zeit auch hier eine angemessene Verteidigung zu ermöglichen. Ebeso wurde das Ju-Jutsu um Techniken aus dem Kickboxen und den südost-asiatischen Kampfsportarten wie Escrima und Kali erweitert.

Diese Umstellung erfordert vor allem von den Fortgeschrittenen einen erheblichen Trainingsaufwand, um auch die Techniken aus den bereits abgelegten Graduierungen perfekt beherrschen zu können.

Ju-Jutsu beinhaltet mehr als der Name allein zu erkennen gibt. "Ju" bedeutet nachgeben oder ausweichen, "Jutsu" Kunst oder Kunstgriff. Ju-Jutsu ist also die Kunst durch Nachgeben bzw. Ausweichenmit der Kraft des Angreifers zu siegen. Falls erforderlich kann ein Angriff jedoch auch in direkter Form mit Atemi (Schlag-, Stoß-) techniken abgewehrt werden. Die Ju-Jutsu-Techniken können in harter oder weicher Form nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit angewendet werden.

Ju-Jutsu lehrt nicht den Angriff, sondern in erster Linie die Selbstverteidigung.

Im Ju-Jutsu wird zunächst die "Fallschule" gelehrt. Dabei lernt der Ju-Jutsuka zu Fallen, ohne sich zu verletzen. Dies dient zum einen dem Schutz, wenn man bei einem Angriff zu Boden gestoßen wird. Andererseits ermöglicht die Fallschule jedoch vor allem ein angstfreies Üben von Wurftechniken mit dem Partner.

Vermittelt wird weiterhin taktisches Verhalten, Bewegen und Ausweichen, um einem Gegner von Anfang an eine schlechte Möglichkeit für Angriffe einzuräumen. Im Ju-Jutsu spricht man von "Bewegungslehre". Diese dient insbesondere auch der Verbesserung der Koordination und des Gleichgewichts des Schülers.

Der Hauptteil des Erlernens von Ju-Jutsu stellt, wie bereits oben ausgeführt, die Verteidigung gegen verschiedene realistische Angriffssituationen dar.